Fuji S9500 kaputt :(

Na, auch wenn es nur ein kurzer Urlaub in Langkawi war so hat er doch bleibende Spuren hinterlassen, zumindest an meiner Fuji S9500. Jedenfalls hab ich vor ein paar Tagen bemerkt, dass das Einstellrädchen (Command Dial in Englisch), das man für den manuellen Modus, zur Belichtungskorrektur und für die Auswahl des Blitzprogramms braucht, den Geist aufgegeben hat. Was Scheisse ist, denn ohne das Rädchen wird die Kamera quasi zur Knipse degradiert.

Ein schneller Blick ins Interweb brachte schnell Klarheit: mit dem Problem bin ich nicht alleine (Bild aus Steves Forum), vielmehr scheint es ein grundlegendes Problem mit der Fuji S9500 zu sein, etwas, das früher oder später jede Kamera befällt. Meine dann leider erst, als die GArantie schon lange abgelaufen war :(
Ich hab mich dann heute ins Auto geschwungen und versucht, den Fujiservice in Shah Alam zu finden, was garnicht so einfach war (wie es hier immer ist, wenn du nicht weißt, wo genau eine Straße ist (wie bei hier z.B: FUJIFILM (Malaysia), Sdn. Bhd., No.22, Jalan Jurunilai U1/20, Seksyen U1, Hicom Glenmarie Industrial Park, 40150 Shah Alam, Selangor. )

Jetzt ist das Ding jedenfalls da und es soll wohl eine Woche dauern. Eingebaut wird dann hoffentlich das Command Dial vom Nachfolger, der S9600. Ich bin mal gespannt.

Kurztrip Langkawi

Damit hier mal auch wieder ein bisschen Text dazu kommt, hier ein kleiner “Bericht” von unserem Kurztrip nach Langkawi.

Es war ja chinesisches Neujahr, und deshalb hatte ich eine Woche Urlaub. Damit ich nicht wieder nur vor der Kiste sitze, hatten wir uns überlegt, irgendwohin zu fliegen. Da kam diesmal nur Langkawi in Frage, also buchten wir Tickets mit AirAsia und ein paar Tage im Langkasuka Beach Resort.

Am Samstag ging es von KL aus los und auch unser Kleiner hatte im Flieger viel Spaß. Eine Flugstunde später waren wir schon da. Der Airport in Langkawi war sehr hübsch, klein und ländlich und es war insgesamt schon viel weniger los als ich erwartet befürchtet hatte. Ein Taxi zum Hotel kostete zehn Ringitt und fuhr dann bloß um zwei Ecken. Dann waren wir schon da und checkten ein. Das Hotel war okay, hatte seine besten Tage aber schon weit hinter sich. Aber wir hatten zwei queensize Doppelbetten drin, d.h. die Frau iund ich hatte jeder richtig viel Platz. Unser Kleiner bekam ein klappriges Kinderbettchen (das wieder Erwarten die vier Nächte durchgehalten hat, obwohl es nicht unbedingt so aussah).Nen Strand gabs auch und einen hübschen Pool, sonst aber nicht viel.

Für Sonntag und Montag mieteten wir uns ein Auto, denn hier am Strand gab es nichts zu tun. Wir fuhren mal zur Seilbahn rauf, den Cenang Beach hinunter, nach Kuah Town hinein und einmal um die Insel rum. Dienstag vormittag gaben wir dann das Auto zurück und verbrachten den Nachmittag am Pool.

Am Mittwoch ging es dann leider schon wieder zurück. Aber, anders als unser einmonatiger Deutschlandurlaub, diesmal war es wirklich erholsam. Langkawi war nett, aber weder der Strand noch das Wasser können mit anderen Inseln mithalten. Auch genau das Stück Strand war relativ tod, während unten am Cenang Beach lauter Restaurants, Shops und Hütten waren. Vielleicht kommen wir ja nochmal irgendwann an die Ostküste auf eine Insel…

Ferienzeit = Freie Zeit = Arbeitszeit

Weihnachtsferien! Super. Die Studenten sind vier Wochen lang nicht im College, die Abschlussarbeiten sind korrigiert, ich bin schon aus meinem Kurzurlaub zurück, nun wieder im Büro und voller Tatendrang.

Zu tun gibt es allerdings nicht, jedenfalls keine collegerelevante Arbeit. Das ist ja gerade das schöne am Dezember, ich muss nicht wirklich vel machen, bekomme aber trotzdem Gehalt, anders als unsere Teilzeitlehrer;)

Die Zeit darf man natürlich nicht ungenutzt lassen, deshalb schaue ich einfach mal, was sich im letzten Jahr so im Interweb getan hat.

Hier ist z.B. etwas sehr sinnvolles:
BABY-ABC – Das Webverzeichnis rund um Baby, Kinder und Familie
United-Arts Linkverzeichnis
Link eintragen
ReiseBot – Der Reisekatalog
Sydney City Infos
Auch cool: Flashgames
Zaubertricks online bestellen

Webkatalog WebFee

Ich schau noch ein bisschen, ist ja bald Feierabend:)

Streamyx – Part II

About half a year ago I got myself broadband at home (The Streamyx Experience) and at first was not too happy with it.
As it turns out, all the problems with the streamyx line where on my side (as I expected). Running my computer for about four years with XP, installing and uninstalling software permanently, it was probably unavoidable to “catch something”.

Anyways, a few weeks ago the display gave up. Repairing wasn’t worth it so I had to buy a new computer. And ever since Broadband works just fine! It’s a bliss!
No termination, no waiting, no beeing kicked out… it’s perfect. Speed is good, too.

So, to be fair I have to admit, Streamyx is not too bad at all!

Der richtige Vorname für’s Kind

Spätestens, wenn der eigene Nachwuchs ins Haus steht, beginnt wohl jeder, sich einmal aktiv mit Vornamen auseinanderzusetzen. Denn die Wahl des richtigen Vornamen ist etwas, dass man nicht auf die leichte Schulter nehmen sollte. Schließlich wird der Name ein Kind ein Leben lang begleiten und die Wahl des Namens wird einem heute nicht leicht gemacht. Tausenden Namen aus allen Kulturkreisen stehen uns heute zur Wahl.. Nicht selten wälzen sich werdende Eltern tagelang durch Namenbücher oder blättern in einem Vornamen-Lexikon.
Was sollte man bei der Suche nach dem richtigen Vornamen also beachten?
Das wohl wichtigste Kriterium ist Alltagstauglichkeit.
Kann man den Namen leicht aussprechen und ohne Probleme schreiben? Gerade bei fremden Namen besteht im Punkt Schreibung oft Unsicherheit. Schreibe ich nun Charleen, Charlene, Charlin oder ganz anders?
Ein weiterer wichtiger Punkt ist der Klang. Ist es ein Name, der zum Hänseln einlädt? Etliche unserer Namen bieten eine Steilvorlage für Sticheleien und machen einem Kind das Leben unnötig schwer. Wichtig ist auch, darauf zu achten, wie der Vorname zusammen mit dem Namennamen klingt. Vielleicht sollte man die kommende Tochter oder den Sohn besser nicht „Chantal“ oder „Pierre“ nennen, wenn man mit Nachnamen „Schmidt“ oder „Gruber“ heißt.
Und schließlich sollte man auch bedenken, ob man seinem Kinde einen Gefallen tut, wenn man auf einen Modenamen zurückgreift. Oft halten sich diese Namen, die häufig durch Filmschauspieler, Popstars oder fiktive Figuren, populär werden, nur eine kurze Zeit. So war etwa der Vorname „Kevin“ sehr populär, als der Film „Kevin allein zu Haus“ erschien, später „verschwand“ der Name aber schnell wieder.
Das Internet bietet inzwischen eine interessante Möglichkeit, zu schauen, was Sprachbenutzer über Vornamen denken. Das Vornamen-Lexikon von Onomastik.com beinhaltet Übersichten zu einzelnen Vornamen, sog. Onogramme, die darüber Auskunft geben, wie diese Namen wahrgenommen werden.

In jedem Fall sollten Sie sich ausreichend Zeit nehmen und ihre „Wunschkandidaten“ auf ihre Benutzerfreundlichkeit überprüfen, indem Sie die Namen mehrfach, auch über einen längeren Zeitraum hinweg, aussprechen. So finden Sie hoffentlich den Vornamen, mit dem Ihr Baby glücklich wird.

Bestechliche Blogger

90% aller Blogger würden Geld nehmen, um über ein Produkt zu berichten, ohne den Beitrag als Werbung kenntlich zu machen. Sag Robert Basic http://www.basicthinking.de/blog/2007/04/20/sind-91-der-blogger-bestechlich/

Nanu? Ist da tatsächlich jemand verwundert? Gibt es nicht jetzt schon tausende Blogs die vom Adsense usw. nur so wimmeln, bei denen Texte nur geschrieben werden, um bestimmte Keywords gerankt zu bekommen? Von hier bis zu als solchen nicht erkennbaren Werbeartikeln ist es doch nur ein Katzensprung – v.a. wenn dabei Zahlen ab 500 Euro in die Diskussion geworfen werden.

Ich würd´s auch tun. Wenn Sie also Interesse an einer positivien Produktrezension haben, und dafür drei- bis vierstellige Beträge locker machen, dann können Sie sich vertrauensvoll an mich wenden. Verschwiegenheit garantiert. Und das bis Besucherzahlen hier in bälde in die Höhe schnellen werden (vielleicht dann so 5 bis 6 Leute pro Tag), dafür würde ich schon sorgen;)

Maximilian reich, Marie hübsch, Maik doof?

Zitat:

Vornamen werden mit bestimmten Charaktereigenschaften assoziiert. So gilt Maximilian als wohlhabend, Maria als hübsch und Maik als nicht unbedingt der Schlauste.

Wer Maximillian heißt, ist tendenziell zuverlässig, wohlhabend und intelligent, anders als Träger der Kurzform Max. Ein Max gilt als eher frech, lustig aber unzuverlässig. Mit mangelnder Verlässlichkeit und unterdurchschnittlicher Intelligenz werden auch die Namenformen Mike und Maik assoziiert.
Marias werden als auffallend attraktiv, zuverlässig und jung gesehen. Jung sind ebenfalls Trägerinnen des Namen Lisa, zusätzlich gelten Lisas als eher klein. Als älter und mehrheitlich unsportlich werden Frauen mit dem Namen Bärbel wahrgenommen.
Zitat Ende.

Das ganze von www.onomastik.com/Vornamen-Lexikon.

Aha also. Und wie steht es um tommy? Mal dort nachgeschaut und so siehts aus:

tommy ist weit bekannt (okay), sehr männlich (stimmt), eher jung (naja, so ganz frisch nicht mehr…), eher klein (hmm, meine Frau würde zustimmen), eher unsportlich (aber ich arbeite dran!), lustig und frech (damit kann ich leben), attraktiv (ja, danke!) und tendeziell intelligent (na also, geht doch!). Ich muss sagen, die haben recht;)

Adobe AIR bügelt alles weg?

Wer sich nicht nur mit Grafik auseinandersetzt, sondern auch ein bisschen Websachen macht, der kommt früher oder später auch auf Flash. Und obwohl ich kein Fan von Flash bin, muss ich sagen, dass es aus dem Web heute nicht mehr wegzudenken ist. Das garnicht so sehr wegen Animationen, Intro´s und all sowas, sondern v.a. auch weil fast ALLE großen Videoseiten auf Flash setzen (YouTube z.b. und die machen allein schon 75% des gesamten VideoTraffic im Internet aus).

Spannend wird es in Zukunft aber, wenn AIR so erfolgreich wird, wie die jungs bei Adobe sich das denken. Und die kleckern nicht, sondern klotzen. Dann soll beides, HTML und Flash weiter zusammen wachsen. Es wird quasi vereint. Und der Erfolg ist eigentlich abzusehen. Vor ein paar Tagen habe ich mal deren MediaPlayer ausprobiert, und da wachsen on- und offline einfach schonmal schön zusammen. Plattformübergreifend ist es ohnehin ausgelegt.

Bald wird es wohl soweit sein, dass ich mich auch damit mal ernsthaft auseinandersetzen muss. Wir werden sehen…
Bis dahin spiele ich vielleicht noch ein bisschen mit einer weiteren “Entdeckung”, dem Usenet. Ein Netzwerk, das quasi der Grundstein fürs Internet ist und wo man heute so allerlei Zeug finden kann, z.B. über Anbieter wie Usenext und andere.

Marienkäfer und Frühstück

kaefer und skizzekaefer und frühstück

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Vor einigen Wochen bekam ich eine nette Anfrage, ob ich nicht Lust hätt für einen Frühstücksservice ein Maskottchen zu entwerfen. Ein Marienkäfer sollte es sein. Na, da sag ich natürlich nicht nein und hab gleich
ein paar Skizzen entworfen. Die hier sollte es dann sein.

Also hab ich mich gleich an die Arbeit gesetzt, und die Skizze mit Freehand nachgezogen und coloriert. Zwischendurch gab es noch ein paar Wünsche für das Brötchen, den Belag und den Salat und am Ende sah der Käfer dann so aus, wie hier unten. Sehr hübsch, finde ich wenigstens ;)

The Streamyx Experience

One thing that was really important for me to get was Broadband Internet. Since there was only one internet service provider available to us we did not have the luxury to choose and had to stick with Malaysia’s biggest: Streamyx.

Tuesday: Since Streamyx belongs to the Malaysian Telecom they made sure that you cannot get Streamyx without also renting a telephone line from them. So first we had to get the phone line (which we won’t need, what for? Mobile calls are dirt dump cheap.) transferred over from the previous owner (50 RM + deposit, + stamp fee = ca. 130 RM, one hour of our time).

Since we were in the TM point already I actually intended to apply for Broadband right away, however, we were told to come back in two or three days. I suppose taking care of two different things for one and the same customer might be overly exausting for TM employees.

Saturday: we went in to TM point and applied for Streamyx. I was seriously surprised how fast that was done, half an hour only. It’s going to be 88 RM per month for a 1meg line. We bought a modem there also. They had two to choose from, one shiny black box for ca. 115 RM and one plain grey for about 80 RM. I asked the lady at the counter what the difference was, she was very open about it: none! We went with the grey one.

So far so good. We were supposed to wait for three days now before we could activate the user account by SMS.

Monday: I tried loging in, which of course didn’t work yet, but I was currious (and a little impatient, too). I tried the SMS activation thing, it failed.

Tuesday: I tried SMS again: failed. Well, I thougth, maybe they meant we should wait for three working days… sat, mon., tues, > Wednesday

Wednesday: SMS failed. Login didn’t work. I called the support and asked them what I could do. They told me to… wait. After seven days the account would automatically be activated. Ah, seven days! Nice.

Thurday: SMS failed. Log in didn’t work. I called the support hotline and was told to… wait. I waited.

Friday: SMS failed. Log in of course didn’t work. I called my friends at the hotline and asked them what I could do now and they suggested I might… wait

Saturday: Login still didn’t work. My friend at TM support suggested I might wait a little longer, since the account would be automatically activated after seven days. I pointed out to my new best friend that from Saturday to Saturday it was pretty much seven days and after a puzzled minute of silence he suggested to… wait.

Sunday: I waited. After waiting until afternoon I still could not log on to my shiny new 1 meg high speed internet connection and decided to give my buddies at TM a call. After he suggested to me to wait a little longer to see what might happen around Tuesday or Wednesday. I insisted he launched a support ticket so that someone could figure out why the acount wasn’t activated. He did (I think).

Monday (yesterday): Waiting paid off! When I tried to log on in the afternoon a I was…

first: seriously surprised that password and username were accepted

second: impressed that the whole thing, despite numerous complaints of other people about speed and performance, was fast!

Beauty, radio streams, skype, youtube and so on… and all accesible from the comfort of our home – sweet.

but hold on… later that day, after I set up everything nicely, and had created another user account for the wife (so she wouldn’t mess up my files :) ) the internet service deteriorated rapidly.

Several times it was unreachable, if it connected it was painfully slow and terminated after a few minutes. I wasted about an hour trying to get a decent connection – to no avail. I was disillusioned. If that is, why the contract specifically states that service is provided on a “best effort basis”, I seriously hope that this is not the best Streamyx can do.

We’ll see how it goes over the next few days. I hope that there will be fast and reliabel service throughout the day and not only during office hours, before everyone comes home and goes online. What’s the point of having broadband speed available only during the time you’re not at home?

I’m curious to see how this thing will develop. And maybe I should learn to be a little more patient (well, those who grow up here, are used to it anyway.).

(Update: Streamyx Part II )

2007

Mist, schon Dienstag. Das neue Jahr ist fast wieder rum und ich habe noch fast nix von dem geschafft, was ich mir vorgenommen hatte. Ist schon seltsam, mit so einem Vollzeitjob am Knie kommt man zu nix mehr.

Eigentlich hätte ich mal wenigstens 30 Seiten Text für ein anderes Webprojekt geschrieben haben sollen, mir ist aber bei dreieinhalb die Lust vergangen. Die anderen sind auch noch nicht weiter. Wie heißt es doch so schön… “Plane zukünftige Erfolge um dich mit gegenwärtigen Fehlschlägen nicht auseinandersetzen zu müssen.” Naja, solange die Hoffnung bleibt ;)

Eigentlich wollte ich am ZX auch mal die leckende Servolenkung gefixt haben, aber ich glaube, ständig Hydrauliköl nachkippen kommt billiger (12 RM für 0.5 Liter) als einmal reparieren (500 RM). Außerdem weiß ich garnicht, wann ich zur Werkstatt sollte und wie ich dann ohne Karre dort wieder hin komme.

Eigentlich hätte ich inzwischen Broadband zu Hause haben sollen, aber bis die malaysische Telekom mal den Finger aus dem P*p* bekommt und in die Gänge kommt, ist es bestimmt 2008. Es hat ja schon recht lange gedauert, überhaupt die Telefonleitung auf uns umzuschreiben. (Na gut, ich gebs ja zu, so ganz unschuldig bin ich daran nicht, das hätte auch schon letztes Jahr erledigt sein können.)

Früher war es mal so entspannt, dass ich tatsächlich nicht wußte, was ich zwischen zwei Seminaren an der Uni eigentlich machen sollte, heute muss ich schon jeden Gang zur Post fest einplanen, vielleicht sogar einen halben Tag Urlaub darauf verschwenden. Und nach Feierabend will dann die Frau auch noch umsorgt werden. Dazu beschleicht mich so eine Ahnung, dass das auch nicht mehr besser wird, jedenfalls nicht vor Eintritt ins Rentenalter. Bleibt einzig die Hoffnung irgendwann mal was großes zu landen und ohne Arbeit Geld zu verdienen, aber im Moment siehts nicht so ganz danach aus ;)

Vielleicht bau ich hier mal so einen PayPal-Spende-Button ein… dann, wenn mal wieder Zeit ist, so gegen 2008.

Ladungsverlust

Ich habe gerade überlegt, ob ich hier eine neue Kategorie aufmachen sollte: Belanglose Webseiten. (nee, mach ich nicht, da müsste ich die hier ja auch eintragen).

Warum das? Bei der Google-Suche nach “totes Reh” bin ich auf die Seite http://www.ladungsverlust.de gestoßen. Da kann man schauen, was Leute so alles auf der Autobahn verloren haben und was für Verkehrshindernisse dort so lagen (eben auch jede Menge tote Rehe, sogar ein paar Kängurus!). Mit so einer irrelevanten Seite haben die´s sogar bis zu einer Erwähnung im Fernsehen gebracht.

Respekt!