Malaysischer Führerschein (und wie!!!)

Nachdem ich nun schon sechs Jahre im Land bin, dachte ich, es wäre nun langsam mal an der Zeit, meinen Führerschein umschreiben zu lassen, d.h. aus dem deutschen Führerschein einen malaysischen zu machen.

Mein Frau wollte auch. Bei ihr kam sogar noch hinzu, dass ihre australische Driver License in wenigen Tagen ablaufen würde. Also machten wir uns schlau, und gingen mit Pass, Führerscheinen, Passbildern und Kopien zu JPJ in PJ.

Laut australischer und deutscher Botschaft sollte man einen Brief brauchen, der die Echtheit des jeweiligen Führerscheins verifiziert. Ein paar Anrufe im Vorfeld bei JPJ deuteten jedoch drauf hin, dass die das auch ohne besagte Botschaftsbriefe bewältigen können würden. Also sparten wir und die Botschaftsrennerei und versuchten unser Glück halt so.

So standen wir dann also an einem Freitag um 10:00 bei JPJ in der Schlange und zogen eine Nummer. Die vor uns wartenden 20 Nummern waren tatsächlich innerhalb von 10 Minuten abgearbeitet und wir waren dran.
Der Führerschein meiner Frau war wichtig, also durfte sie zuerst. Zu unserem Erstaunen teilte uns die adrette Sachbearbeiterin mit, dass sie für einen australischen Führerschein tatsächlich so einen Botschaftsbrief bräuchte. Da waren wir platt, hatten wir doch geglaubt, da beide Commonwealth-Staaten sind und der Führerschein auf Englisch daher kommt, es wäre  kein Problem.
Schade.

Mein Malaysischer FührerscheinNun wollte ich fast garnicht mehr fragen, ich dachte schließlich, wenn schon ein australischer nicht geht, passiert bei einem deutschen Führerschein gleich garnix. Vorsichtig tat ich das dann aber doch, und – nach etwas Nachschlagen und Beraten – teilte die Dame mir zu meiner Überraschung mit, dass das gar kein Problem wäre. Cool. Und das – anders als auf der Webseite der deutschen Botschaft ausgewiesen – tatsächlich ohne Botschaftsschriebs!!!

Während Sie meine Daten in den Computer tippte, fragte ich mal vorsichtig nach, ob der Führerschein auch für Motorräder gelten wird. Das Mopedsymbol auf der EU-Karte wäre ja ein deutlicher Hinweis darauf. Naja, so richtig wollte sie nicht. Als sie dann mit mir am Ende alle Daten nochmal durchging, hakte ich nochmal nach.
“What is Class ML” fragte sie. ”
“Well, Motorbike”
“Oh, so you do have a motorbike license.”
“Yeah, of course. That’s why I brought it up…”
“Well then, okay.”

Und seither darf ich statt auf 60km/h begrenzte Mopeds hier bis 250ccm fahren:) Jetzt überleg ich, ob ich mir direkt ein Motorrad kaufen sollte!

Und nochmal ein gänzlich unzusammenhängender Hinweis: Hier gibt es schreibwaren online.

Alles über Malaysia

Naja, ich gebe zu, ich hätte nie vermutet, dass ich so lange hier in Malaysia hängenbleibe.

Nach fünf Jahre im Land muss ich sagen kenne ich mich inzwischen halbwegs gut aus hier, weiß, was man unbedingt sehen sollte (nix), welches Essen man probieren muss (Roti Canai, Lemon Ice Tea), und wie man den Bus benutzt (einen Ringgit bezahlen, aussteigen wo man möchte [vorher den Klingelknopf drücken]).

Damit auch andere in den Genuss dieser Erkenntnisse gelangen können, habe ich vieles davon mal in Wort (und Bilder folgen hoffentlich noch diese Woche) festegehalten, und online gestellt, natürlich da, wo es hin soll, unter Rastlos, bei Malaysia Reise.

Wer sich nun also für das Land interessiert oder selber hinreisen möchte, kann sich dort vorab ein wenig schlau lesen. Und wer einen hilfreichen Kommentar dazu hat, kann ihn gern hier hinterlassen;)

Strom und Wasser in Malaysia

Klar, Malaysia ist ein Dritte-Welt-Land und das Leben hier ist ein ganzes Stück billiger, als daheim in good old Germany.
Mein Eindruck ist, dass die Lebenshaltungskosten hier etwa nur ein Drittel der deutschen betragen. Und das ist gut so.

Beispiel Nebenkosten: In unserer Wohnung gehen wir weiß Gott nicht überaus sparsam mit Strom und Wasser um.
Es wird zwar nichts verschwendet, aber in Deutschland würde ich mir schon überlegen, ob nachts zwei Klimaanlagen laufen müssen. Oder ob ein obszön großer Kühlschrank amerikanischen Ausmaßes sinnvoll ist. So zahlen wir im Monat etwa 150 Ringgit für Strom, also etwa 30 Euro, die man aber mit gutem Willen entspannt auf die Hälfte drücken könnte. Ich weiß garnicht, was man für eine vergleichbare Wohnung in Deutschland an Strom bezahlen würde, vielleicht sollte ich mich hier mal um Stromvergleiche schlau machen, egal.
V.a. Wasser ist aber saubillig. Ich war richtiggehend schockiert, als ich unsere erste monatliche Wasserrechnung sah. Weil es hier so heiß ist, duscht jeder mindestens zweimal am Tag, aber pro Monat bezahlen wir umgerechnet zwischen drei und vier Euro für Wasser.
Da muss man nicht weiter sparen.

Streamyx – Part II

About half a year ago I got myself broadband at home (The Streamyx Experience) and at first was not too happy with it.
As it turns out, all the problems with the streamyx line where on my side (as I expected). Running my computer for about four years with XP, installing and uninstalling software permanently, it was probably unavoidable to “catch something”.

Anyways, a few weeks ago the display gave up. Repairing wasn’t worth it so I had to buy a new computer. And ever since Broadband works just fine! It’s a bliss!
No termination, no waiting, no beeing kicked out… it’s perfect. Speed is good, too.

So, to be fair I have to admit, Streamyx is not too bad at all!

The Streamyx Experience

One thing that was really important for me to get was Broadband Internet. Since there was only one internet service provider available to us we did not have the luxury to choose and had to stick with Malaysia’s biggest: Streamyx.

Tuesday: Since Streamyx belongs to the Malaysian Telecom they made sure that you cannot get Streamyx without also renting a telephone line from them. So first we had to get the phone line (which we won’t need, what for? Mobile calls are dirt dump cheap.) transferred over from the previous owner (50 RM + deposit, + stamp fee = ca. 130 RM, one hour of our time).

Since we were in the TM point already I actually intended to apply for Broadband right away, however, we were told to come back in two or three days. I suppose taking care of two different things for one and the same customer might be overly exausting for TM employees.

Saturday: we went in to TM point and applied for Streamyx. I was seriously surprised how fast that was done, half an hour only. It’s going to be 88 RM per month for a 1meg line. We bought a modem there also. They had two to choose from, one shiny black box for ca. 115 RM and one plain grey for about 80 RM. I asked the lady at the counter what the difference was, she was very open about it: none! We went with the grey one.

So far so good. We were supposed to wait for three days now before we could activate the user account by SMS.

Monday: I tried loging in, which of course didn’t work yet, but I was currious (and a little impatient, too). I tried the SMS activation thing, it failed.

Tuesday: I tried SMS again: failed. Well, I thougth, maybe they meant we should wait for three working days… sat, mon., tues, > Wednesday

Wednesday: SMS failed. Login didn’t work. I called the support and asked them what I could do. They told me to… wait. After seven days the account would automatically be activated. Ah, seven days! Nice.

Thurday: SMS failed. Log in didn’t work. I called the support hotline and was told to… wait. I waited.

Friday: SMS failed. Log in of course didn’t work. I called my friends at the hotline and asked them what I could do now and they suggested I might… wait

Saturday: Login still didn’t work. My friend at TM support suggested I might wait a little longer, since the account would be automatically activated after seven days. I pointed out to my new best friend that from Saturday to Saturday it was pretty much seven days and after a puzzled minute of silence he suggested to… wait.

Sunday: I waited. After waiting until afternoon I still could not log on to my shiny new 1 meg high speed internet connection and decided to give my buddies at TM a call. After he suggested to me to wait a little longer to see what might happen around Tuesday or Wednesday. I insisted he launched a support ticket so that someone could figure out why the acount wasn’t activated. He did (I think).

Monday (yesterday): Waiting paid off! When I tried to log on in the afternoon a I was…

first: seriously surprised that password and username were accepted

second: impressed that the whole thing, despite numerous complaints of other people about speed and performance, was fast!

Beauty, radio streams, skype, youtube and so on… and all accesible from the comfort of our home – sweet.

but hold on… later that day, after I set up everything nicely, and had created another user account for the wife (so she wouldn’t mess up my files :) ) the internet service deteriorated rapidly.

Several times it was unreachable, if it connected it was painfully slow and terminated after a few minutes. I wasted about an hour trying to get a decent connection – to no avail. I was disillusioned. If that is, why the contract specifically states that service is provided on a “best effort basis”, I seriously hope that this is not the best Streamyx can do.

We’ll see how it goes over the next few days. I hope that there will be fast and reliabel service throughout the day and not only during office hours, before everyone comes home and goes online. What’s the point of having broadband speed available only during the time you’re not at home?

I’m curious to see how this thing will develop. And maybe I should learn to be a little more patient (well, those who grow up here, are used to it anyway.).

(Update: Streamyx Part II )

auf Wohnungssuche in Petaling Jaya…

(astract in English, for Nanie ;) : we went to look at a few apartments in PJ bc we intend to move sometime in November.)

Wir haben schon seit einiger Zeit die Idee, eine eigene Wohnung zu finden. Davon gibt es hier eigentlich eine Fülle in verschiedensten Preisklassen, nur leider ist fast nichts davon zu Fuß zu erreichen. Und bisher habe ich es sehr genossen, mal eben in drei Minuten zum College zu kommen. Rundherum sind alles Reihenhäuser. Die kosten so 1200-1500 RM im Monat, sind uns aber viel zu groß. Das muss man doch auch alles putzen usw… neeee.

Wir haben spontan einen Makler angerufen, eigentlich nur weil wir mal einen Blick in einen neuen Apartmentblock, Palm Springs, werfen wollten. Der ist zehn Autominuten von hier und wir waren neugierig. Er hat uns dann aber erstmal eine Hütte gezeigt, die ganz dicht dran ist am College, 100m² im 15. Stock, mit hübschem Pool und Jakuzi unten im Erdgeschoss…. Das macht mich schonmal nachdenklich, v.a., weil man dahin noch laufen kann. Ich habs probiert: 15 Minuten. Da muss man zwar eine sechspurige “Autobahn” überqueren, aber das krieg ich hin.

Die anderen zwei Apartments waren dann zwar nicht schlecht, aber weiter weg. Eines war sogar nett eingerichtet, da bekämen wir noch zwei Klimaanlagen, Kleiderschrank und Küche dazu, außerdem billiger. Irgendwie ist es aber nicht heimlich genug.

Mal schauen, das ganze haut eigentlich sogar noch zwei/drei Monate Zeit. Ich mach ja erstmal Heimaturlaub…

(ich muss hier mal mehr Bilder machen…)

Abschlussfeier am College

Das war nun schon das zweite Mal, das ich das mitmachen konnte (durfte?) – die Graduation Ceremony bei uns am College. Wenn die Studenten hier ihre Zwei- und Drei- jahreskurse absolviert haben, dann gibt es Abschlussfeier (Convocation) wo sich alle verkleiden dürfen, mit Talar und Mortar Board (weiß garnicht, wie das auf Deutsch heißt) und dann zwei Stunden lang zuschauen können, wie allen ihr Zeugnis überreicht wird.

Naja, im Grunde ist es eine ziemlich öde Veranstaltung, jedenfalls für die, die nicht gerade selbst im Rampenlicht stehen oder deren Eltern. Die sind natürlich unheimlich stolz dass ihre Sprößlinge es geschafft haben und aus deren Perspektive ist das schon eine nette Sache. Zumal ich damals mein Zeugnis mit einem feuchten Händedruck im Sekretariat überreicht bekam, will sagen, zu Hause ist der Uniabschluss dann doch recht unspektakulär.

Die Veranstaltung heute wird aber sicher noch eine Weile in Erinnerung bleiben, zumindest eine der Abschiedsreden einer Studentin aus dem IT-Kurs.

Ich weiß nicht, was genau ihr durch den Kopf gegangen ist. Die Idee ist eigentlich, eine Rede zu halten, die Erinnerungen weckt, froh in die Zukunft blickt und alle Graduates anspricht. Sie hingegen beweihräucherte sich zehn Minuten selbst, erzählte allen, wie gut Ihre Leistungen sind, was sie alles fürs College getan hat, dass ihre eigene kleine Firma inzwischen bestens floriert und dass sie in die Endrunde eines lokalen Schönheitswettbewerbes vorgedrungen ist – das alles in einer überzogen gekünzelten Tonlage, dass es einfach nur peinlich war.

Na, Gott sei Dank ist sie ja hier fertig;)

Hintendrein gabs noch eine lange Fotosession mit allen Studenten (ein paar hundert) und einen kleinen Happen zu essen. Ist schon ganz gut, dass das nur einmal pro Jahr stattfindet, denn dafür musste ich heute schon extra zeitig aufstehen. Und das zum Samstag.

The Haze is back!

Super, es ist wieder August. Und – wie immer um diese Jahrezeit – “the haze” ist wieder da.
“Haze” – so wird hier ein wenig euphemistisch die alljährlich verstärkt auftretende Luftverschmutzung genannt. Nochmal konkret: Es geht um Smog, Auto- und Industrieabgase! Besonders übel wird es um diese Jahreszeit, weil dazu noch der Wald brandgerodet wird, in Indonesien. Der ganze Mist zieht dann hier rüber und macht den Leuten das Atmen schwer. Dabei ist es noch bei weitem nicht so schlimm, wie letztes Jahr, als die Luft draussen schon gesundheitsgefährdende Konsistenz hatte und man praktisch für ein paar Tage nicht atmen konnte. Die Sichtweite betrug tagsüber gerade mal so drei- bis vierhundert Meter und erst nach zwei Wochen hatte sich die Lage wieder ein bisschen engerenkt.
Was hier in der Presse ein bisschen untergeht, ist, das ein großer Teil des Problems natürlich hausgemacht ist. Katalysatoren sind unbekannt und auch Malaysier brennen gerne Mal Gartenlaub auf der Straße ab und fackeln ein Feld nieder. Der Verkehr ist dabei nicht zu vernachlässigen, denn früh morgens ist die Luft noch halbwegs in Ordnung, erst nachdem der Berufsverkehr durch ist, wird es schlimm.
Es ist ein bisschen zu einfach, mal wieder alles auf die Indonesier zu schieben…

dicke Luft smog haze
(Die Bilder sind vom letzten Jahr, 2005. Da war es scht übel!)

Pass bei der Botschaft beantragen, Teil 2

Das mit dem Passbild brauchte dann auch zwei Anläufe. Beim ersten Versuch kam der Kopf viel zu klein raus. Dabei hatte ich dem Foto-Meister genau erklärt, was ich wollte; hatte mir sogar eine Skizze aus dem Netz ausgedruckt… Vier Passbilder haben mich dann 12 Ringgit gekostet (ca. 3 Euro).

Heute gings dann zur Botschaft. Die ist im Herzen KLs, nur ein paar Meter von den Petronas-Towers entfernt, auf der Jalan Tun Razak, im 26-sten Stock des Tan&Tan-Gebäudes. Ich hatte mir den Vormittag dafür freigenommen, denn die haben nur von 9-12 geöffnet.

Vor halb zehn loszufahren, wäre wohl eine doofe Idee gewesen – zuviel Stau. Ich ließ es deshalb ruhig angehen und trudelte so gegen 10:00 dort ein. Alle Formulare hatte ich dabei, genügend Geld auch. Zumindest dachte ich das. Laut Internet sollte so ein Pass wohl um die 60 Euro kosten, dazu noch 25 drauf, weil ich noch in Deutschland gemeldet bin, also so um die 350 Ringgit.

Nix war. Mir klappte der Kiefer runter als die (wirklich sehr) nette Dame hinterm Schalter mir eine Rechnung über 604 RM rüberschob. Google sagt, das sind 129.366068 Euro in richtigem Geld. Teurer Spaß, leider hatte ich dafür nicht genug dabei. Ich musste zur Bank. Laut Auskunft vom Schalter wäre die nächste Maybank bloß fünf Minuten zu Fuß von hier, eigentlich kein Problem, da es normalerweise hier nur am Nachmittag regnet – normalerweise. Nicht heute.

Als ich die 26 Etagen runter gefahren bin, goß es auf´s übelste. Da half nix, das teuer geparkte Auto musste ran. Eine Bank war dann zwar schnell gefunden, leider auf der anderen Straßenseite der Jalan Ampang. Wegen fehlender Wendemöglichkeiten ging es dann noch so fünf Kilometer weiter und erst dann wieder zurück. Das Auto wurde in malaysischer Manier direkt vor der Bank ins Halteverbot geparkt und ich hob mein Kleingeld ab.

Dann wieder zurück, Auto teuer in der Tiefgarage geparkt, 26 Etagen rauf, bezahlt und “auf Wiedersehen” gesagt. Runter, Parkplatz bezahlt, losgefahren.

Den Weg nach Hause finde ich mir meistens mit Wegweisern. Erstmal also los, gefühlsmäßig ein paarmal abgebogen, gab aber keine Wegweiser. Mich beschlich so eine Ahnung, dass ich hier in die falsche Richtung fuhr. Inzwischen stoppte wenigstens der Regen. Eine halbe Stunde später war ich wieder mitten im Stadtzentrum und fand eine Straße, die mir bekannt vorkam. Von hier ging es dann recht schnell nach Hause, gegen 12:30 war ich sogar im Büro;)

Jetzt bin ich nur gespannt, wie lange der neue Pass auf sich warten läßt. Immerhin bin ich stolz, dass ich diesmal nicht bis zur letzten Minute gewartet habe…

Pass bei der Botschaft beantragen

Ich habe noch gut eine Woche ruhe, bevor die Hektik wieder losgeht (mit 24 bis 28 Unterrichtsstunden ab Juli). Bis dahin muss ich unbedingt noch einen neuen Pass klarmachen. Mein jetziger läuft zwar erst nächstes Jah im Mai aus, aber wenn ich über Weihnachten tasächlich nach Hause fliege, dann habe ich dort nicht genaug Zeit dafür und bei meiner Wiedereinreise nach Malaysia keine sechs Monate mehr drauf – und dass gibt, so wie ich die hier kenne, Probleme.

Da habe ich mich gleich mal schlau gemacht, wie man sowas über die Botschaft regelt und mir grau schon davor. U.a. brauche ich eine Abmeldebescheinigung. Was denn für eine Abmeldebescheinigung? Ich hab mich doch nirgendswo abgemeldet? Bin doch hier, alles klar?

Und ein biometrisches Passfoto.

Nachdem ich erstmal ausgiebig gegoogelt hatte, um herauszufinden, was ein biometrisches Passfoto eigentlich sein soll, graut mir davor auch. Wo soll ich denn hier in Malaysia einen Fotografen finden, der sagt, “Bitte nicht lächeln” und meine Nase genau in die Bildmitte zentriert…. Fragen über Fragen, die ich eigentlich gleich an die Botschaft richten wollte. Aber die sind von der malaysische Kultur wohl schon soweit inspiriert, dass man dort nur Montags bis Donnerstags zwischen 13 und 13:30 oder so ähnlich jemand erreichen könnte… also so gut wie nie.

Na jut, irgendwie muss es? ja…

?

?

Urlaub auf Penang, Batu Feringghi

Der Nachtmarkt zog sich die Hauptstraße entlang und zu meiner Überraschung sah sogar Ilene ein, dass es hier nur den gleichen Kram gibt, wie auf allen anderen Touristenmärkten in Malaysia auch und hat nichts gekauft. Sie entwickelt sich…

Wir sind dann tatsächlich zeitig ins Bett. Nur die Nachbarn, die nachts halb drei das WM-Spiel sehen und lautstark kommentieren mussten, hielten uns wach. Das ging mal garnicht. Wir beschlossen am Morgen, Ali’s Terrasse den Rücken zu kehren und zogen um, in eine Herberge 15 Meter weiter nordwestlich, die nochmal näher am Strand lag und nach Handeln 10 Ringgit weniger kostete, dazu größer war und einen Kühlschrank hatte, aber kein Satelitenfernsehen. Da muss Ilene eben mit klarkommen.

Die nächsten Tage erkundeten wir die Insel, fuhren einmal ringsrum, schauten uns Georgetown an, entspannten am Strand, gönnten uns eine Massage und jede Menge gutes, frisches Essen. Strand und Wasser sind zugegeben nicht so doll, okay zum Schwimmen, aber meilenweit entfernt von der Güte der Topstrände Thailands z.B. Der Strand hat eine Tendenz zum Verschmutzen und dass Wasser ist etwas ostseehaft bräunlich. Ab und an ziehen Benzinschwaden der vorbeibrausenden Jetskis vorüber. Davon ließ ich mich aber nicht beeindrucken. Und schön warm war das Wasser allemal.

Ursprünglich hatten wir die Idee, noch schnell zur Ostküste zu fahren und einer der Inseln dort einen Besuch abzustatten. Da waren wir beide noch nicht. Weil die Reisekasse mittlerweile aber arg strapaziert war und weil dann auch die Zeit für echte Erholung knapp werden würde, verwarfen wir das. Nächstes Mal dann eben…

Samstag war dann recht verregnet und viel zu tun gab es nicht. Sonntag fuhren wir ganz unspektakulär zurück. Nur noch schnell ein Frühstück beim Inder um die Ecke, um 11:00 ab ins Auto und los. Auf Penang regnete es sowieso den ganzen Tag. Ohne Panne und Probleme waren wir dann gegen 15:00 zu Hause.

Morgen gehts dann wohl wieder auf Arbeit… übermorgen bin ich dann bestimmt schon wieder urlaubsreif.

?

Trip nach Penang

Das Januar-Semester ist im Wesentlichen zu Ende und nachdem ich mich durch gut hundert Abschlussarbeiten korrigiert hatte, war ich auch urlaubsreif. Deswegen nahm ich mir ein paar Tage frei und beschloss, zusammen mit Ilene ein bisschen Urlaub zu machen.

Wir ueberlegten erst nach Bali oder Thailand zu fliegen, stellten dann aber fest, dass wir noch nicht einmal viel von Malaysia gesehen hatten. Deswegen sah die vage Urlaubsplanung so aus, dass wir ins Auto springen, nach Penang fahren, dort ein Weilchen bleiben und dann mal weiter schauen. Ingesamt hatten wir fuenf Tage Zeit und heute, am Mittwoch ging es los.

Penang ist eine Insel im Nordwesten Malaysias und nach KL eines der Zentren des Landes. Von KL ist man in gut vier Stunden da – wenn alles klapp.

Wir starteten zeitig. Schon 7:30 waren wir aus der Tuer raus und zehn Minuten spaeter auf dem wunderbar leeren North-South-Expressway. Mit entspannten 140 ging es munter auf der Ueberholspur voran. An der Mautstation in Ipoh mussten wir 26 Ringgit abdruecken und machten kurz darauf ein kleines Fruehstueckspaueschen an einem Rastplatz. Es war so gegen 10:00, wir lagen gut im Rennen.

Eine halbe Stunde spaeter waren wir noch gut 80 Kilometer von Peneng entfernt, als ploetzlich das Auto anfing zu spinnen. Der Motor hatte ein paar Aussetzer, der Drehzahlmesser begann, nur noch Mist und wenig spaeter garnichts mehr anzuzeigen und wir konnten nur noch 80 fahren.

Ziemlich planlos schossen mir ein paar Ideen durch den Kopf, wo hier das Problem sein koennte. Elektronik, na klar. Als ich daraufhin den Luefter ausschaltete, normalisierte sich alles zunaechst. Irgendwo gab es aber ein Problem. Eine Ausfahrt weiter gingen dann ein paar Warnleuchten im Armaturenbrett an und ich bekam Panik. Wir verliessen dem Highway, bezahlten artig unsere 16 Ringgit Maut und fragen nach einer Werkstatt. Ein Klimaanlagenspezialist war schnell gefunden, der konnte uns aber nur einen Autoelektiker empfehlen, einmal um den Block. Soweit kamen wir aber nicht, sondern blieben nach 20 Metern stehen. Ende Banane.

Stehen geblieben waren wir genau vor einem Autobaterieladen. Der Meister witterte ein dickes Geschaeft und verkaufte uns eine neue Batterie, mit Notfallaufschlag von 50%. Wa sollten wir anderes machen? Ich kaufte das Ding obwohl wir so eine Vermutung hatten, dass die Lichtmaschiene wohl eher das Problem war.

Wir liessen uns eine Werkstatt empfehlen, fuhren dort vor, erklaerten unser Problem und der Meister schaute sich den ZX an. Ja, Lichtmaschine.

Gebrauchte Citroen ZX sind so etwa das guenstigste, was man hier bekommen kann. Protons, Peroduas usw. sind alle fast doppelt so teuer. Dafuer gibt es auch einen Grund: Ersatzteile.

Fuer einheimische Marken bekommst du alles ueberall spottbillig. Citroen kostet extra und ist schwer zu finden. In unserem Fall kostete eine second hand Lichtmaschine 500 Ringgit und war erst nach zwei Stunden telefonieren gefunden. Mit Einbau durften wir hier also vier Stunden totschlagen, in einem Nest, von dem ich noch nicht mal weiss, wie es hiess. Das war oede.

Um so happier waren wir dann, als wir gegen 16:00 tatsaechlich loskamen.

Die Reisekasse war damit zwar schon am ersten Tag alle, aber Urlaub ist Urlaub. Da muss eben der Kostenrahmen erweitert werden…

Gerade als wir die 13 Kilometer lange Bruecke zur Insel Penang ueberquerten, begann es zu regnen, hoerte aber auf, als wir die Insel erreichten. Und der erste Eindruck war garnicht schlecht!

Zwar war die Insel entschieden dichter und weiter bebaut, als ich erwartet haette, aber sie wirklte sehr freundlich, aufgraeumt und angenehm. Es erinnerte mich sehr an die Gold Coast, in Australien.

Wir fuhren dem Lonely Planet folgend nach Bati Feringghi, wo es backpackertypische Herbergen geben sollte. Die gewundene Kuestenstrasse dahin war sehr angenehm. So auch, die Anhaeufung von einem halben dutzend Guesthouses direkt am Strand. Wir entschieden uns nach einigem Auf-den-Zahn-fuehlen fuer Ali’s Guesthouse, wo man zu einem A/C-Doppelzimmer mit eigenem Bad und Fernseher fuer 90 Ringgit auch eine Stunde lang Ali’s Laptop benutzen kann. Diese Zeilen entstehen also gerade auf Ali’s Terrasse, mit Meeresrauschen im Ohr.

Wir gehen uns gleich nochmal den Nachtmarkt anschauen, einen Happen essen und dann sicher zeitig schlafen.